Gemeinsame Prinzipien der t-zell-basierten Diagnostik und Immunmodulation bei Infektionen mit Aspergillus fumigatus und Mycobacterium tuberculosis

Mycobacterium tuberculosis (Mtb) und Aspergillus fumigatus (Asp) können in gemischten Infektionen der Lunge auftreten und sind klinisch schwer zu diagnostizieren. Im Rahmen dieses Projekts arbeiten erstmals Experten zu Mtb und Asp zusammen, um gemeinsame Mechanismen aufzuklären und neue diagnostische Strategien zu entwickeln. Das Verbundvorhaben ART4Fun entwickelt sensitive Verfahren zur Charakterisierung der Pathogen-spezifischen T-Zell-vermittelten Immunantwort bei Pilzinfektionen. inVAC entwickelt innovative Impfstoffe, insbesondere gegen Mtb und Staphylococcus aureus (Sa). DrugBioTune entdeckt neue niedermolekulare Wirkstoffe aus der Interaktion von Mikroorganismen und charakterisiert deren Wirkungen. Zwischen diesen Netzwerken ergeben sich wichtige inhaltliche und technologische Fragestellungen und Synergien bezüglich der Rolle der Pathogen-spezifischen Immunantwort für die Pathogenese und Diagnostik der Infektion mit Mtb und Asp. Die im Verbundvorhaben ART4Fun zentrale Technologie der Antigen-spezifischen T-Zell-Analytik (ARTE) gestattet die Analyse der Pathogen- und Patienten-spezifischen Immunantwort und ermöglicht eine detaillierte vergleichende Analyse der Immunantworten gegen beide Lungenpathogene. Ziel des Vernetzungsprojektes DIAT ist, ARTE für Mtb und Asp zu nutzen, um i) die Pathogen- und Patienten-spezifischen Immunparameter für neue diagnostische oder prognostische Verfahren einzusetzen und ii) grundlegende Mechanismen der Pathogen-vermittelten Immunmodulation zu bestimmen.

Beteiligte Partner

  • Charité – Universitätsmedizin Berlin (Koordinator)
  • Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie
  • Leibniz-Institut für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie – Hans-Knöll-Institut